Kulturerlebnisse

Alte Postkutschenstraßen und Handelswege

Etliche wichtige Verkehrsverbindiungen führen heute durch die Nordheide – das war auch früher schon so: Wo einst Napoleons Truppen marschierten oder die Post mit gelben Kutschen über Land reiste, stehen heute 20 „Historiensteine“ in den malerischen Orten und in der idyllischen Landschaft zwischen Tostedt, Handeloh, Todtshorn und Wintermoor. Bronzetafeln dokumentieren Wissenswertes und Kurioses aus vergangenen Zeiten. So gab es vor 200 Jahren in Welle ein Quartier der napoleonischen Armee, auch russische Kosaken hielten sich hier auf. Auch über den Heidedichter Friedrich Freudenthal (1849 bis 1929), der in Welle lebte, erfährt der Betrachter Wissenswertes. Die Gegend durchquerten seit alters her Handels-, Heer- und Postwege – Reisende von der Elbe bis nach Amsterdam und Paris kamen durch Welle. Die Flüsschen Wümme und Este fließen hier. Die Historiensteine stehen an Wegkreuzungen, Brücken und anderen Orten mit historischer Bedeutung. Wo einst das Fürstentum Lüneburg und das Bistum Verden aneinander grenzten und sich heute die Landkreise Harburg und Heidekreis treffen, entstand im Rahmen der Historiensteine ein Picknickplatz.